Erwachsenenbildung

Pfeile

Das ist Gestaltpädagogik

Ein Lehrbuch für die Praxis Grundlagen, Impulse, Methoden, Praxisfelder, Ausbildungen

Verbesserung der beruflichen Situation und Lebenszufriedenheit

Im Mittelpunkt der Gestaltpädagogik steht zunächst die Persönlichkeitsentwicklung der PädagogInnen. Die Steigerung von Selbstwahrnehmung und Selbstbewusstsein bildet die Grundlage für die Umorientierung von Kopflastigkeit zu mehr Emotion und Körperbewusstheit. Das Erkennen von Wahrnehmungs- und Verhaltensmustern fördert die personale, soziale und pädagogische Kompetenz. So eröffnet die Gestaltpädagogik neue Handlungsmöglichkeiten im zuweilen beengenden Rahmen des Berufsalltags.

Panorama der Gestaltpädagogik

Der vorliegende Band ist eine Einführung in die Gestaltpädagogik, die Theorie, Methoden und praktische Erfahrung verbindet. Es erläutert Grundbegriffe und Elemente des theoretischen Konzepts mit seinen Anleihen bei Anthropologie, Erkenntnis-, Erziehungs- und Persönlichkeitstheorie. Das Buch ist aber keine akademische Abhandlung, sondern bereits selbst eine Anwendung gestaltpädagogischer Prinzipien, indem es Theorie mit Fotos, Zeichnungen, Anekdoten, szenischen Beispielen und methodischen Impulsen in eine Reihe stellt. Hilfreich sind auch zusammenfassende Grafiken, die die vielschichtige Gedankenwelt auf einen Blick erfassbar machen.

Durch Selbsterfahrung zu neuer beruflicher Identität

Selbstverständnis und Menschenbild dieser ganzheitlichen Pädagogik zielt durch Entwicklung der Kontakt-, Begegnungs- und Beziehungsfähigkeit auf die innere Haltung, aus der eine ermutigende, lebendige und kreative Gestaltung von Lernen und Erziehung erwächst. Mit einer Reihe von Beiträgen geben PädagogInnen Einblick in verschiedene Einsatzfelder, reflektieren ihre Situation und die Veränderungen, die gestaltpädagogische Ansätze ihnen selbst sowie ihren KlientInnen und SchülerInnen gebracht haben. Ausgewählte Rollenspiele, Übungen und Szenarien demonstrieren als beispielhafte Methoden Schwerpunkte der Gestaltpädagogik im Gruppenprozess.

Diese didaktischen Prinzipien basieren auch auf der Annahme, daß der Mensch wohl beeinflußbar, aber nicht gänzlich formbar ist. Er ist ein sich auch selbst regulierendes System, er ist nicht "machbar". Das zeigt der Pädagogik ihre Grenzen, und das macht Pädagogik erst wirklich interessant und persönlich wertvoll.

Übrigens: dieses PDF ist ein Auszug aus dem Buch:

Das ist Gestaltpädagogik