Erwachsenenbildung

frau denkt nach

Ich mach’s auf meine Art

Gruppen leiten mit Stil und Stärke – Trainingskompetenz system(at)isch entwickeln.

Power durch Authentizität

Erfolgreiche und beglückende Gruppenarbeit wünscht sich jede Gruppenleitung. Den Grundstein dazu legt sie selbst, wenn sie ganz mit sich und den gegebenen Umständen einig ist. Denn die Gruppe reflektiert die Aufmerksamkeit, Energie und Empfindsamkeit, die sie als Vorbild und ImpulsgeberIn vorlebt.

Im Zentrum: die Gruppenleitung

Das Buch konzentriert sich ganz auf die Perspektive der Gruppenleitung. Die Mobilisierung der eigenen Kräfte und Fähigkeiten gelingt ihr nur, wenn sie sich ihrer eigenen Identität versichert und ihre momentane Verfassung gelten lässt. Diese Grundhaltung akzeptiert auch Fragen, Selbstzweifel und Schwächen. Erst auf Basis dieser Selbstwahrnehmung entwickelt eine GruppenleiterIn die Wachheit und das Gespür für die Gruppe, die sie befähigt, zu den einzelnen Mitgliedern vorzudringen, damit auch sie sich innerlich öffnen.

Der Weg: systemisch

„Ich mach’s auf meine Art“ schlägt einen Bogen von den Vorüberlegungen bis zur Nachbereitung eines Seminar- oder Gruppen-Events. Die systemischen Grundlagen werden aufgezeigt, Ausgangspunkt ist die Standortbestimmung der eigenen Identität. Darauf bauen die Anleitungen für systematisches Herangehen und die optimale Arbeitsatmosphäre in der Vorphase auf. Sodann folgen Handreichungen für die mentale und praktische Vorbereitung und Vorschläge für die Ideenfindung und gedankliche Strukturierung. Die dargestellte Methode der Themenerfassung wird dabei auch exemplarisch auf die Gliederung des Buches angewendet.

Das Ziel: eigener Stil

Die AutorInnen wechseln sich in einer Art dialogischen Anleitung überwiegend kapitelweise ab. Mit Fragen zur Selbstreflexion weisen sie den Weg zu den eigenen Ressourcen und Stärken. Sie verdeutlichen, wie man in der aktuellen Tagesform das Beste aus seiner Arbeit machen kann und dabei den eigenen Trainings-Stil findet. Das Buch hilft GruppentrainerInnen, GruppenleiterInnen, Beratenden, SupervisorInnen und TherapeutInnen, ihren Berufsalltag vor dem Hintergrund der eigenen Persönlichkeit leichter zu bewältigen.

„Was bei allem aber immer gleich geblieben ist, ist unsere Überzeugung, dass es für ein gutes Arbeitsergebnis mit einer Gruppe vor allem wichtig ist, dass sich die Trainerin und der Trainer zuallererst selbst in einem guten Zustand befinden. Und dass sie einen zufrieden stellenden Zugang zu dem Thema, dem Auftrag und der vor ihnen liegenden Arbeit gefunden haben.“

Übrigens: dieses PDF ist ein Auszug aus dem Buch:

Ich mach's auf meine Art

Weitere Artikel aus dieser Kategorie die Sie auch interessieren könnten: