Erwachsenenbildung

Junge Frau denkt an Hierarchie

Lösungen mit dem Systembrett

Ein umfassendes Handbuch für Aufstellungen mit dem Systembrett in Unternehmensberatung UND persönlicher Beratung – Praxisnah und auf den Punkt gebracht

Ratgeber für Beratungsprozess rund um Systembrett-Aufstellung

Eingehende Anleitungen, Hinweise und Ratschläge für Berater, die Systembrett-Aufstellung als Mittel der Problemlösung für Klienten im organisatorischen ebenso wie im lebensberatenden Kontext nutzen.

Fundament eigener Beratungspraxis

Die Erfahrung der Autoren in einem breiten Spektrum an Beratungspraxis macht das Handbuch zu einer wertvollen Hilfe für Berater, die Systembrett-Methode für eigene Coaching- und Beratungs-Settings umzusetzen. Es vermittelt praxisorientiertes Handwerkszeug nicht nur für persönliche Beratung, sondern auch die Analyse von Kommunikationsstrukturen, Team- und Gruppenworkshops.

Lösungsenergie durch Außensicht und Perspektivwechsel

Das Systembrett steht im Mittelpunkt der systemischen Beratung. Fernab von stereotypen Handlungsanweisungen werden Voraussetzungen und Bedingungen aufgezeigt, um durch die Visualisierung des Systembretts dem Klienten Lösungswege zu eröffnen. Der Berater gibt dazu Impulse durch Einladungen, Interventionen, Vorschläge sowie direkte und zirkuläre Fragen. Der systematische Aufbau des Ratgebers mit Schritt-für-Schritt-Anleitungen hilft dem Berater in seiner Rolle als absichtsloser Begleiter und Gastgeber. Das macht für den Klienten den Weg frei, sein emotionales und rationales Wissen einzubringen und aus der Wahrnehmung der Konstellation Erkenntnisgewinn zu erzielen. So kann aus einer Problemsicht durch neu entdeckte Perspektiven – was das Ziel ist – ein Lösungsansatz wachsen. Die teils unterschiedlichen Sichtweisen der Autoren lassen dabei nicht vergessen, dass jede Beratungssituation individuell ist, für die der Berater offen sein muss.

„Die Haltung des absichtslosen Begleiters bedeutet nicht, dass wir keinen Führungsanspruch und keine Führungspflicht für den Aufstellungsprozess haben – natürlich sind wir diejenigen, die den Prozess leiten, das ist ja keine Frage. Aber wie tief der Prozess geht, wie schnell der Prozess vorwärts geht, das gibt KL vor und nicht etwa ich als Berater. Es geht also um das individuelle Tempo von KL und um die persönliche Bereitschaft zum Tiefgang.“

Übrigens: dieses PDF ist ein Auszug aus dem Buch:

Lösungen mit dem Systembrett